Ein „Deutsch-Koreanisches Juniorforum“ findet seit 2012 parallel zum Deutsch-Koreanischen Forum statt und wird auf deutscher Seite in Organisation und Durchführung seit 2013 federführend vom Kooperationspartner Institut für Koreastudien (IKS) der Freien Universität Berlin betreut.

Das Deutsch-Koreanische Juniorforum soll jungen Deutschen und Koreanern wie Auszubildenden, Studierenden und jungen Berufstätigen als Plattform dienen, um sich über Fragen und Themen auszutauschen, die die junge Generation in beiden Ländern bewegen. Es bietet die einmalige Möglichkeit, andere Kreative und Interessierte aus Deutschland und Korea zu treffen und kennenzulernen, um gemeinsame Projekte zu initiieren, um sich zu engagieren und um die Zukunft in beiden Ländern aktiv mitzugestalten.

Frau Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Arbeit des Deutsch-Koreanischen Juniorforums ausdrücklich begrüßt und wünschte, dass dieses in den Jahren 2018 und 2019 weiter ausgebaut wird. Hierfür hat Bundeskanzlerin Merkel das Preisgeld des „Seoul-Friedenspreises“, der ihr im November 2016 verliehen wurde, dem Deutsch-Koreanischen Forum e.V. für die Intensivierung des Juniorforums gestiftet.

Im Vorfeld des 7. Deutsch-Koreanischen Juniorforums vom 24. bis 26. Oktober in Dajeon fand in Zusammenarbeit mit der Hanns-Seidel-Stiftung erstmals ein Einführungsseminar in Seoul für die deutschen Teilnehmer stattfinden. Im Rahmen des 8. Deutsch-Koreanischen Forums in Berlin fand erstmals ein Einführungsseminar für alle deutschen und koreanischen Teilnehmer des Juniorforums statt.

Um ein Netzwerk „Junge Generation“ zwischen Deutschland und Korea zu bilden wurde im Rahmen des 8. Deutsch-Koreanischen Juniorforums in der Botschaft der Republik Korea ein Alumni-Netzwerk des Juniorforums gegründet. Betreut wird das Alumni-Netzwerk künftig vom Verein Deutsch-Koreanisches Forum e.V.